Haushaltsausbildung der ausländischen Bürger

Haushaltsausbildung

Die Aufnahme von ausländischen Bürgern für die Ausbildung durch die entsprechenden Haushaltsmittel erfolgt (Punkt 85 der Verordnung des Ministeriums für Ausbildung und Wissenschaft der Russischen Föderation vom 15. Januar 2009 Nr.4 «Über die Bestätigung der Aufnahmeordnung in die vom Staat akkreditierten Bildungseinrichtungen der Mittelfachausbildung»):

  • innerhalb der Quote, die von der Regierungsverordnung der Russischen Föderation vom 8. Oktober 2013 Nr. 891 «Über Feststellung der Quote für die Ausbildung von ausländischen und staatenlosen Bürgern in der Russischen Föderation» (ferner — die Verordnung Nr. 891) festgelegt ist. Mit dieser Unterlage ist die Aufnahmequote für im Ausland lebenden Bürger und Landesleute, die für die Ausbildung durch die Föderalhaushaltsmittel in die Föderalen Staatsausbildungseinrichtungen der Hoch- und Mittelfachausbildung in Anzahl von 15 000 Personen pro Jahr aufgenommen werden, festgelegt;
  • in Übereinstimmung mit dem Abkommen über die Überlassung der gleichen Rechte den Staatsangehörigen der Staaten der Vertragsteilnehmer über die Integrationsvertiefung in den Wirtschafts- und Geisteswissenschaftsbereichen vom 29. März 1996 für die Immatrikulation, das von der Regierungsverordnung der Russischen Föderation vom 22. Juni 1999 Nr. 662 und anderen internationalen Verträgen der Russischen Föderation und den Zwischenregierungsabkommen der Russischen Föderation (von der Regierungsverordnung der Republik Tadschikistan vom 11. Februar 2000 Nr. 68 «Über den Beitritt zu den Abkommen im Ausbildungsgebiet», die im Rahmen des Zollverbandes am 24. November 1998 abgeschlossen wurde) festgelegt wurde. Nach diesem Abkommen sind die Bürger von Weißrußland, Kasachstan, Kirgisien und Tadschikistan berechtigt, die Unterlagen bei der Haushaltsausbildung einzureichen und am allgemeinen Wettbewerb ebenso wie die Bürger der Russischen Föderation teilzunehmen;
  • auf Grund des Zeugnisses des Staatsprogrammteilnehmers über die Förderung freiwilliger Einwanderung in die Russische Föderation der im Ausland lebenden Landesleute, die Teilnehmer des Staatsprogramms über die Förderung freiwilliger Einwanderung in die Russische Föderation der im Ausland lebenden Landesleute geworden sind (das Programm ist vom Präsidialerlass der Russischen Föderation vom 22. Juni 2006 Nr. 637 bestätigt).
  • in Übereinstimmung mit dem Gesetz vom 24. Mai 1999 Nr. 99 (das Föderalgesetz «Über die Staatspolitik der Russischen Föderation bezüglich der Landesleute im Ausland»).

Die Finanzierung der Ausbildungskosten der im Ausland lebenden ausländischen Bürger und Landesleute wird von Föderalen Organen der Vollzugsgewalt, denen die Ausbildungseinrichtungen untergeordnet sind, im Rahmen der Haushaltsmittel, die von ihnen für die Ausbildung im entsprechenden Rechnungsjahr und Planungszeitraum budgetmäßig vorgesehen sind, verwirklicht.

Stipendienauszahlung

Die immatrikulierten und im Ausland lebenden ausländischen Bürger und Landesleute werden im Studentenheim unter für die russischen Bürger im Budgetstudium vorgesehenen Bedingungen untergebracht.

Überdies wird das Stipendium den Studenten, die nach der Einweisung des Ministeriums für Ausbildung und Wissenschaft der Russischen Föderation aus anderen Ländern angekommen sind, ausgezahlt. Es wird im Laufe der ganzen Ausbildungszeit unabhängig von den Leistungen ausgezahlt.

Besteuerung

Die Stipendien werden mit den Versicherungsbeiträgen zu den außeretatmäßigen Fonds nicht belegt, weil mit den Studierenden weder Arbeitsvertrag noch Zivilrechtvertrag geschlossen werden.